• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Indienfahrer- Harald Hetzel

 

Vita

Harald Hetzel, geboren am 12. April 1950 in Bayern, Deutschland. Nach dem Besuch verschiedener Schulen kaufmännische Lehre. Von 1970-74 Studium in den Fächern Sport und Werken. Danach verließ er die mehr oder weniger vorgezeichnete Laufbahn eines Mitteleuropäers. Die ausgedehnten Reisen in Asien, Australien, Südamerika, fielen zusammen mit einer siebenjährigen Zwischenstation in den Fahndungslisten der BRD wegen „Fahnenflucht“.

Weiterlesen...
 

NEU Indienfahrer 5

 

Indienfahrer 5

Hier sind sie versammelt: die, die Indien seit Jahrzehnten bereisen oder gar dort leben; aber auch ein junger Mann aus London der ganz aktuell von seinem "ersten Mal" erzählt. Harald Hetzel fühlt sich der Tradition eines Studs Terkel verbunden, lässt also seine Gesprächspartner selbst zu Wort komnnen; seine Eingriffe sind eher die der lockenden und redigierenden Art.

"Indienfahrer" so lesen wir, ist im Deutschen ein lange tradierter Begriff, ein alter Hut also, unter den aber auch die ab der Mitte des 20. Jahrhunderts indienfahrenden Hippies passen. Auch John McLaughlin Jazzgitarrist der ersten Garde, sieht sich als Hippie jener Aufbruchsjahre und erzählt über sein Verhältnis zu Indien. Martin Kämpchen, Journalist, Buch­autor und Übersetzer aus dem Bengalischen, ist dort geblieben, auf dem Land, in direkter Nähe der von RabindranathTagore gegründeten Universität und reist nun immer wieder nach Deutschland.

Die Erzählerinnen und Erzähler dieses Bandes sind also weniger jene Aussteiger, als die sie früher bezeichnet wurden, denn Einsteiger in eine Kultur, die begeistert oder abschreckt, von außen betrachtet nur selten Indifferenz auslöst, deren Sog aber letztlich unerklärlich bleibt. Lust, einzusteigen? Weniger risikoreich als das Land selbst und doch sehr spannend sind diese 200 Seiten.

Regina Ray

 

Broschiert: 200 Seiten

Verlag: Wendepunkt Verlag
ISBN 978-3-942688-57-4

 
Preis:
Euro: 12.- + 1 Euro Porto und Verpackung
SFr.:  15.- + 3 SFr. Porto und Verpackung

Bücher können über das Kontaktformular bestellt werden.

 

 

Indienfahrer 4

Der aktuellste Band der Indienfahrer!

Die historisch bekannten Indienfahrer führten meist ein kriegerisches Heer an, oder gehörten zu einer bevorzugten Gesellschafts- und Bildungsschicht, die oft mit feudalem Hauch begleitet vom Westen in den Osten reiste. Diese - nennen wir sie - offiziell verbindliche wissenschaftliche Geschichte ist archiviert. Man kann sie in Büchern nachlesen, auf Disketten abrufen, via Fotos und Filmspulen einsehen. Diese arrivierte Geschichte ist getragen von einem (bisher weniger beachteten) gesellschaftlichen Unterbau. Diesen Unterbau bilden, genau betrachtet, Menschen, mit denen "seit langem" diese schnörkellose Fliessbandgeschichte geschrieben wird. - Die mündlich überlieferte Geschichte erlaubt uns einen anderen, teils frappierenden Blick auf die allzu gewohnte Geschichtsschreibung.

Die vorliegenden vier Indienfahrer-Bände widmen sich, inspiriert von der Methode der mündlichen Überlieferung, der Spurensicherung einer ausgelebten Gegen- oder Alternativbewegung der sechziger, siebziger und achtziger Jahre des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Es handelt sich um Hippies und andere Indienfahrer, die auszogen, um das geheimnisvolle Land der Mystik und Gurus aufzusuchen.

Die vier Bände Indienfahrer schildern (durchwegs per Gespräch) Begegnungen mit langjährigen Aussteigern, lebenslangen Abenteurern und ewigen Gottsuchern. Gleichzeitig erleben wir überraschende Annäherungen an eine fremde und faszinierende Kultur.

Broschiert: 208 Seiten

Verlag: Books on Demand GmbH (Dezember 2007)
ISBN-10: 383348604X
ISBN-13: 978-3833486043
 
Preis:
Euro: 12.- + 1 Euro Porto und Verpackung
SFr.: 20.- + 2 SFr. Porto und Verpackung

Bücher können über das Kontaktformular bestellt werden.

 

Indienfahrer 3

Der Rahmen ist ein Flug von Delhi nach Basel. Das Einchecken und die Landung stehen im Imperfekt am Anfang beziehungsweise am Schluss des Textes. Dazwischen vergegenwärtigt sich der Flugbericht im Präsenz.

Mit dem Abheben der Swissair-Maschine präsentiert sich der Stoff (vier fundierte Indienfahrer-Panoramen etc.) und seine aerodynamische Formung gleichzeitig dem Autor wie dem Leser. Der Autor H liest Briefe oder hört Tonbandkassetten und garniert die Information der anderen drei Indienfahrer mit 1. meditativ-gedanklichen eigenen Reflektionen und 2. häppchenweise der Geschichte und physikalischen Realität des Abhebens und des eigentlichen Fliegens. Der Autor ist zugleich (teils mit den anderen Hauptfiguren) Handelnder, Produzent und Rezipient. Er motiviert seine Leser (zu denen er selbst gehört) ihren eigenen Gedanken-Produktions- und Leseakt als Mitflug zu erleben.

Taschenbuch: 199 Seiten
Verlag: Books on Demand GmbH (März 2001)
ISBN-10: 3831107459
ISBN-13: 978-3831107452

Preis:
Euro: 12.- + 1 Euro Porto und Verpackung
SFr.: 20.- + 2 SFr. Porto und Verpackung

Bücher können über das Kontaktformular bestellt werden.

 

Indienfahrer 2

In Indienfahrer 2 geht die Reise quer durch das Land. Vom Süden Indiens, wo die Titelbildfigur gemeißelt wurde, bis nach Irland bei Dublin, wo diese Granitskulptur im Park „Victoria‘s Way“ aufgestellt ist. In Indienfahrer 2 begegnen wir in filmischer Schnitttechnik, hier Indian Windows genannt, einem indischen Tempel, einer typischen Küsten- und Landgegend, dem Ganges, der Howrah-Brücke, dem Himalaya, und einer beeindruckenden Reihe von Indienfahrern aus dem Westen beiderlei Geschlechts, vermischt mit vier indischen Männer- und zwei einheimischen Frauenstimmen.

Die 24 Kapitel sind mit griffigen Zwischentiteln versehen. Nur Kapitel 4 „Die Erleuchtende“, eine Art Novelle, rhythmisiert ihre 19 Abschnitte durch bloße Nummernzählung. Das letzte Kapitel verzichtet sowohl auf Zwischentitel als auch auf nummerierte Abschnittsgliederung.Indienfahrer 2

Zu Beginn führt der Text per Windows (Kapitel 1) und einen geschichtlichen Indienfahrer-Abschnitt (Kapitel 2 und 3) in den indischen Subkontinent ein. Vor dem Hintergrund dieser knapp gehaltenen Geschichtslandkarte folgt nun das Kaleidoskop von ca. 15 (westlichen) Indienfahrern. Unter ihnen befinden sich Personen verschiedener Altersstufen.

In Kapitel 4 wird von einer erleuchtenden sterbenden Frau erzählt. Dann leitet Kapitel 5 zu Benares (Varanasi) über und die Vorgeschichte „Ten years further“ (6) zum Sozialengagement von Frans Baartmans (7), einem Engagierten für die Rikschafahrer von Benares. Mit Bettina Bäumer (8) erhält eine Indologin das Wort, vor allem zum kaschmirischen Tantrismus.

„Acht-Finger-Eddie“ (9) ist ein armenisch-stämmiger US-Amerikaner, sozusagen Urgestein der Hippie-Karawane. Hegede (10) heißt der erste Inder, der den Westlern keinen Schmeichelspiegel vorhält. Mary Morrow (11) erzählt von einer weiblichen indischen Stimme, einer Hauswirtin.

Jack Preger (12) ist Engländer und bildete aus seiner Straßenarzt-Tätigkeit eine Art Pendant zu Mutter Teresa. Ashima (13) ist ein gebildeter indischer Mittelständler, der zu überraschenden Schlussfolgerungen findet. Ruth Steiger (14) ist eine posthume Parallele zur 1973 verstorbenen „Mutter“, der Begleiterin von Sri Aurobindo. Maanoj Das (15) ist ein indischer Schriftsteller und Realist mit Blick für den Niedergang des Alten. Mit Marcel Hahlweg (16 und 18) begegnen wir einem eigenbrötlerischen Indienliebhaber. Dr. Khanna (17), ein Heiler im vorhimalayischen Bergstädtchen Almora, erläutert seine neue Therapieform. Roland Jansen (19) bringt uns Indien durch die Hippie/Wissenschaftler/Reiseleiter-Perspektive näher. Kapitel 20 wirft ein Streiflicht auf einen ungewöhnlich-unfassbaren Schmelztiegel: Bombay. Mit der Familie Hörig-Tirumalai (21 und 22) tritt ein interkulturelles Paar auf. Der Journalist Rainer Hörig berichtet von sozialen Alternativ-Engagements in Indien. Rajashree Hörig-Tirumalai schildert den Tagesablauf der indischen Frau. Claudine Dubois (23) ist eine Frau, die auszog und alles hinter sich ließ, um völlig in der indischen Kultur aufzugehen. Der irische Indienfahrer Victor Langheld erzählt von seinem Tempelbau bei Dublin. Dieses Meditationsfeld „Victor‘s Way“ füllt sich jedes Jahr mit ein oder zwei Granitstatuen, die in dem kleinen südindischen Dorf Mahabalipuram gemeißelt werden.
 
Verlag: Wassermann Publications, Roundwood in Irland
Paperback: 320 Seiten, kartoniert, Taschenbuchformat.

Preis:
Euro: 12.- + 2 Euro Porto und Verpackung
SFr.: 20.- + 4 SFr. Porto und Verpackung

Bücher können über das Kontaktformular bestellt werden.

 

Indienfahrer 1

In den 12 Kapiteln pulsiert eine entwaffnende Unmittelbarkeit der meist 122 knappen Antworten auf die kurze Frage:
Warum Indien?

Die Frage richtet sich an vorwiegend junge Menschen. Bei manchen der Indienfahrer ist die Biografie skizziert und schicksalhafte Erfahrungen sind ausführlich beschrieben. Die Antworten sind auf geschnappt in Restaurants, eingefangen in Warteschlangen vor Schaltern, erzählt auf langen Zug- und Busfahrten.

Broschiert: 164 Seiten
Verlag: Eichborn Verlag Ag (1989)
ISBN-10: 3821802111
ISBN-13: 978-3821802114

Preis:
Euro: 12.- + 1 Euro Porto und Verpackung
SFr.: 20.- + 2 SFr. Porto und Verpackung

 
Dieses Buch wird zur Zeit überarbeitet und erscheint demnächst wieder neu!
 



Aktuell

Finden

random_06.jpg

Leserumfrage

Kennen Sie Indien?
 

Top Menu